Methoden-Snack #2: Tomatenzeit: Effizient arbeiten mit der Pomodoro-Technik – die 25+5-Formel für mehr Erfolg

Tomatenzeit: Effizient Arbeiten mit der Pomodoro-Technik

Lesedauer ca. 3 Minuten

Fällt es Dir schwer, Dich über längere Zeit auf eine Aufgabe zu fokussieren oder lässt Du Dich leicht ablenken? Dann ist die Pomodoro-Technik vielleicht genau das richtige für Dich. In diesem Methoden-Snack stelle ich Dir die Technik näher vor und gebe Dir Tipps, wie Du sie in Deinen Arbeitsalltag integrieren kannst.

Die Wurzeln der Pomodoro-Technik

Benannt ist die Technik nach der italienischen Bezeichnung für Tomate. Erfunden wurde sie von Francesco Cirillo. Während seines Studiums in den späten 1980er Jahren suchte er nach einer Methode, um effektiver zu lernen. Sein Problem war, dass er oft sehr viel Zeit für einzelne Aufgaben brauchte und dazu neigte, sich schnell von anderen Dingen ablenken zu lassen.

Dabei wurde ein Küchentimer in Form einer Tomate zu seinem hilfreichen Begleiter. Seine Idee war simpel: kurze, fokussierte Arbeitseinheiten wechseln sich mit regelmäßigen Pausen ab. Und diese Zeiteinheiten überwachte er mit dem besagten Küchentimer. Damit war die Pomodoro-Methode geboren.

Cirillo entdeckte schnell, dass diese einfache Methode nicht nur sein Studium revolutionierte, sondern auch in der Arbeitswelt Wunder wirken konnte. Er entwickelte die Pomodoro-Technik offiziell in den frühen 1990ern und begann, sie in Unternehmen zu lehren.

Der klar getaktete Wechsel zwischen Phasen konzentrierter Arbeit und kurzen Pausen ist das Geheimnis der Pomodoro-Technik
Der klar getaktete Wechsel zwischen Phasen konzentrierter Arbeit und kurzen Pausen ist das Geheimnis der Pomodoro-Technik

Die magische Formel: 25+5

Die Pomodoro-Methode ist eine Zeitmanagement-Technik, die auf dem Prinzip der Intervallarbeit basiert. Dabei wird die Arbeit in kurze, 25-minütige Einheiten unterteilt, die durch kurze Pausen voneinander getrennt werden. Diese Einheiten werden Pomodori genannt.

Du setzt also den Timer auf 25 Minuten, arbeitest fokussiert an einer einzigen Aufgabe, und wenn der Timer klingelt, machst du 5 Minuten Pause. Nach vier Pomodori gönnst du dir eine längere Pause von 15-30 Minuten.

Der Arbeitszyklus der Pomodoro-Technik: Wechsel zwischen Phasen konzentrierter Arbeit und kurzen Pausen macht den Erfolg dieser Zeitmanagement-Methode aus.
Der Arbeitszyklus der Pomodoro-Technik: Wechsel zwischen Phasen konzentrierter Arbeit und kurzen Pausen macht den Erfolg dieser Zeitmanagement-Methode aus.

Tipps für die erfolgreiche Anwendung der Pomodoro-Technik

Die Idee hinter der Pomodoro-Technik ist, bewusst Pausenzeiten in Deine Arbeit zu integrieren und die Dauer der Arbeitsphasen so zu wählen, dass Deine Konzentration auf einem Maximum bleibt.

Achte daher auf die folgenden Punkte:

  • Wähle Aufgaben aus, die sich in 25 Minuten erledigen lassen. Wenn eine Aufgabe zu groß ist, kannst du sie in kleinere Teilaufgaben unterteilen.
  • Finde einen Ort, an dem du ungestört arbeiten kannst.
  • Setze dir realistische Ziele. Wenn du zu viel auf einmal erledigen willst, wirst du dich schnell überfordert fühlen.
  • Sei flexibel. Wenn du merkst, dass du dich nicht konzentrieren kannst, nimm dir eine längere Pause.

Übung macht den Meister

Die Pomodoro-Techni ist wie jede andere neue Technik: Sie erfordert Übung, um sie richtig anzuwenden. Fange mit kleinen Aufgaben an und steigere dich dann langsam. Mit der Zeit wirst du merken, wie viel produktiver und konzentrierter du bist.

Es gibt auch zahlreiche Apps und Programme, die Dich bei der Durchführung der Pomodoro-Technik unterstützen. Von einfachen Timer-Apps bis zu komplexeren Tools ist für jeden Geschmack etwas dabei. Aber für den Anfang reicht der Küchenwecker oder die normale Timer-Funktion Deiner Uhr oder Deines Handys.

Natürlich kannst Du die Zeitintervalle auch entsprechend Deiner persönlichen Leistungskurve anpassen. Du brauchst längere Pausen? Das ist völlig in Ordnung. Oder Du möchtest länger konzentriert an einer Aufgabe arbeiten? Dann mach es. Achte nur darauf, dass Du Dir danach wieder eine Pause gönnst.

Wenn Du mehr über die Wichtigkeit von Pausen erfahre möchtest, lies meinen Beitrag „Wie Pausen Dich produktiver machen“.

Der Realitätscheck

Vorteile

  • Die Technik fördert das strukturierte Arbeiten
  • Du lernst, den Aufwand Deiner Arbeit besser abzuschätzen und einzuteilen.
  • Deine Produktivität und Motivation steigen
  • Du fokussierst Dich besser auf Deine Aufgaben. Kein Multitasking und kein Aufgaben-Hopping!

Nachteile

  • Die feste Zeitstruktur passt nicht für jeden: Manche Menschen mögen längere Arbeitsphasen.
  • Unterbrechungen können stören: Falls du im Flow bist, könnten die Pausen nerven.
  • Starre Zeitfenster: Nicht jede Aufgabe passt in 25 Minuten.

Fazit

Die Pomodoro-Technik ist eine einfache und effektive Methode, um die Produktivität und Konzentration zu steigern. Probier’s aus, experimentiere und finde heraus, ob die Tomate Deine neue Arbeitsbegleiterin wird.

Hast Du die Pomodoro-Technik schon angewendet? Was sind Deine Erfahrungen und Tipps? Teile sie gerne in den Kommentaren.

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn gerne mit Deinem Netzwerk!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen